Die Cantienica-Methode im Test

Cantienica im TestVom Suchen und Finden des Beckenbodenmuskels

Unsere Redakteurin testet die Cantientica Methode für Körperform und Haltung und stellt schnell fest, damit Cantientica effektiv ist, braucht man vor allem eins – Rutschsocken und Köpfchen.

Die Cantienica-Methode für Körperform und Haltung soll den Körper auf intelligente Art trainieren. Ganz nach dem Prinzip wenig Aufwand, maximaler Effekt. Cantienica Methode für Körperform und Haltung ist eine Art von Micro-Pilates und genau das Richtige für eine faule Socke wie mich, finde ich und vereinbare einen Termin zum Probetraining im Cantientica Studio im Züricher Seefeld.

Mein soon-to-be Trainer Jan, fragt mich am Telefon erstmal, ob ich im Besitz von Rutschsocken sei. Rutschsocken? Meint er jetzt wirklich die bunten Söckli mit Noppen an den Fusssohlen, die mich als Kind davor bewahrt haben auf glatten Parkett auf die Nase zu fliegen? Ja genau, die meint er. Aber seit ich das mit dem Laufen einigermassen im Griff habe, besitze ich diese Art von Socke nicht mehr. Ein unmöglicher Zustand, der sich jedoch bald ändern sollte.

 

Am Empfang des Cantienica Studio werde ich herzlich begrüsst und kann mich mit den Umkleidekabinen vertraut machen bis Trainer Jan Zeit für meine Einführung hat.

«Was für eine Grösse brauchst du?» fragt mich Jan. «37», antworte ich und Jan öffnet eine Schranktür und bringt ein riesiges Paket schwarzer Rutschsocken in Grösse 37 zum Vorschein. Ich bin hier wohl nicht die Einzige mit einem Rutschsocken-Problem. In meinen Augen bin ich nun bereit zum Loslegen. Jan sieht das aber ganz anders und öffnet eine weitere Schranktür aus dem er ein Plastikskelett hervorholt an dem er mir erklärt, was genau trainiert wird und warum. Noch denke ich mir ja ja, ich weiss schon wo der Beckenbodenmuskel sitzt und wie eine gerade Wirbelsäule auszusehen hat, alles ganz leicht...

Eins vorweg: Den Beckenboden gezielt anzuspannen, die Gesässknochen einzeln zu bewegen und dabei die Wirbelsäule der Decke entgegen zu strecken, ist alles andere als leicht. Und eines raucht dir nach den Cantienica Übungen ganz sicher. Der Kopf!

Kurz erklärt: Die Cantienica-Methode

Die Cantienica-Methode macht sich unsere Anatomie zu nutze. Haltung, Beweglichkeit und Kraft werden hier durch das Trainieren der Tiefenmuskulatur aufgebaut. Das korrigiert auch bereits anerzogene Haltungsschäden.

Unsere Tiefenmuskulatur hält Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen und Fazien gesund und sorgt für eine aufrechte Haltung. Dabei strafft eine trainierte Tiefenmuskulatur die Körperform - und das unabhängig vom Alter oder Gewicht und das mit einem sehr geringen Aufwand. Präzision und ein gutes Körpergefühl sind allerdings wichtig für die Effektivität des Trainingskonzepts.

Im Zentrum der Cantienica-Übungen steht vor allem die Beckenbodenmuskulatur. Denn wenn das Becken optimal ausgerichtet ist, gilt dies auch für unsere Wirbelsäule, die wiederum mit mehr als 200 umliegenden Muskeln verbunden ist. Dieser Zustand, vernetzt automatisch die Tiefenmuskulatur und bildet die Trainings-Basis auf der dann der gesamte Körper von Kopf bis Sohle, inklusive Bauch, Beine, Rücken, Schulter, Arme und Po, integriert und geformt wird.

Cantienica-Übung

Cantienica-Trainerin Carla Hubeli zeigt den Frosch

Die Cantienica-Methode ist ein ganzheitlicher Ansatz, den auch immer mehr Therapeuten und Yoga-Lehrer aufgreifen. Wer aber ein actionreiches Power-Workout, mit reichlich Verrenkungen erwartet, wird von den Cantienica Übungen enttäuscht sein, denn die Übungen finden mehrheitlich im Körper selbst statt. Ins Schwitzen kommt hier nur einer, der Kopf und der leistet bis man das mit dem Reinspüren mal raushat, Schwerstarbeit.

Aber die Cantienica-Methode für Köperform und Haltung verfolgt auch einen geistigen Ansatz und ist überzeugt, dass eine aufrechte, gesunde Haltung sich auf unsere Stimmung und unser Selbstvertrauen und sich somit auch auf unsere Ausstrahlung auswirkt. Insofernman mit Cantienica auch die eigene Körpersprache verbessern. Und das Sexleben dank Beckenboden-Training übrigens auch.

Wenn ich man seinen Finger bewegen will, sagt der Kopf dem Fingermuskel was er zu tun hat. Die Verbindung zwischen mir und meinem Beckenbodenmuskel war jedoch nicht so gut wie die zu meinem Finger. Daher holt Jan zwei Hocker, auf die wir uns gegenüber setzen. Nun folgt eine kurze Einführung in die Praxis und Komplexität vom Cantienica Methode für Köperform und Haltung. Ich glaube erfürchtet kurz, dass ich ein hoffnungsloser Fall bin. Aber unter seiner Anleitung begebe ich mich auf die innere Suche, nach diesem für die kommenden Cantienica-Übungen, so wichtigen Beckenbodenmuskel. Und finde ihn schlussendlich auch. Das ist gut, denn mittlerweile treffen Jan’s Schüler für die nächste Stunde ein, an der auch ich teilnehmen werde.

Viele Cantienica-Übungen sind für das Auge kaum erkennbar

Der Grossteil ist bereits im Seniorenalter und ich denke mir, die Stunde wird sicher total entspannt, easy peasy. Meine Mitstreiter und ich suchen uns jeder eine Matte im Kursraum aus, auf der wir uns niederlassen. Es kann losgehen.

Als erstes setzen wir uns auf einen Holzbock. Es gilt erstmal den Beckenbodenmuskel anzupeilen. Hierzu rutschen wir auf dem Bock ganz nach vorne, bis wir nur auf unseren Sitzbeinhöckern balancieren. Die Füsse sind fest mit dem Boden verwurzelt und wir machen uns lang, der Decke entgegen und stupsen abwechselnd unsere Füsse mit etwas Druck in den Boden. Ich merke meine Sitzhöcker bewegen sich dadurch abwechselnd ganz von selbst mit. Es bewegen sich Muskeln und Sehnen werden gedehnt, von denen ich vorher gar nicht wusste, dass ich sie besitze. Jetzt spüre ich jedoch deutlich wie sie lang werden, sich anspannen und ausdehnen.

Als nächstes machen wir die Cantienica-Übung «Drehfalter», bei der wir vorn übergebeugt stehen und die Arme seitlich ausbreiten. Wir drehen unsere Oberkörper in dieser Position nun abwechselnd leicht nach rechts und leicht nach links. Ich merke schnell, bei den Übungen kommt es auf Präzision und Feinheit an. Es ist wichtig, dass die Haltung stimmt damit die Übungen ihren Zweck erfüllen können und das erfordert viel Gefühl für den eigenen Körper und Konzentration. Denn normalerweise denken wir nicht wirklich darüber nach, ob unsere Wirbelsäule aufrecht ist, ob unsere Körperspannung aus dem Becken kommt oder unsere Brustwirbelsäule richtig ausgerichtet ist. Der gute Jan kommt zum Glück immer wieder vorbei um meine Position zu korrigieren, sonst macht das ganz nämlich wenig Sinn.

Cantienica-Übung

Cantienica-Trainerin Carla Hubeli zeigt eine Beinübung

Nach der Hälfte der Stunde, merke ich, dass mein neu entdeckter Beckenbodenmuskel langsam schlapp macht. Mittlerweile liegen wir mit dem Rücken auf der Matte, die Arme seitlich ausgestreckt und recken abwechselnd ein Bein in die Luft. Ich betrachte mein vor sich hin zitterndes Bein und weiss, ich kann die Spannung gleich nicht mehr halten. Ich blicke zur Seite, wo meine Kurskollegin im fortgeschrittenen Alter, elegant das Bein in der Luft gestreckt hält und ganz entspannt ein und aus atmet. Kurz habe ich den Verdacht, sie könnte eingeschlafen sein, doch da erlöst Trainer Jan mich aus meiner Zitterpartie und auch meine Kurskollegin schlägt die Augen auf und setzt ihr Bein wieder elegant auf der Matte ab. Jan läutet nun das entspannende Ende der Stunde ein. Erleichtert lasse ich mich zurück auf meine Matte fallen. Nun wird alles einmal lang gemacht und ausgeschüttelt.

Als ich meine arme Strecke und meinen Hals lang mache, passiert es dann. Knack! Höre ich leise in meinem Kopf. Hopsa, da ist wohl ein Wirbel wieder an seinen richtigen Platz gerutscht - und zwar ganz von alleine. Ich strecke meine Beine nach unten und drücke meine Schultern in die Matte. Und es passiert noch mal. Knack! Diesmal etwas lauter und ich merke, wie sich auf einmal eine Verspannung in meinem unteren Rücken löst, die ich wohl bereits ignoriert hatte.

Nach dem sich alle bei Jan für die tolle Stunde bedankt haben., verschwinde ich beschwingt mit meinen Kurskolleginnen in die Umkleide. Beim Umziehen meint Heidi, die drei Matten weiter lag: »Das macht mir viel mehr Spass als Yoga und ich muss mich nicht so verrenken.» Jemand, stimmt ihr sofort zu. Und auch ich stelle fest, eigentlich braucht es wenig Aufwand: Aufspannen, das Becken ausrichten und die Tiefenmuskulatur anspannen. Doch bis der Kopf das raus hat, braucht es eine Weile.

Auch die Anleitung durch einen Trainer ist sinnvoll, denn die Übungen sind so fein und präzise, dass der kleinste Fehler, die Übung nicht nur unwirksam macht, sondern auch zu Verspannungen führen kann. Doch nicht so bei uns, wir wurden top gecoached und verlassen leicht und aufrecht das schicke Studio. Und am nächsten Morgen hab ich doch tatsächlich Muskelkater! Vor allem an der Rückseite meiner Oberarme, der Teil der so schön wackelt beim Winken und so schlecht zu trainieren ist. Und freu mich wie ein Schnitzel über die feinen Übungen mit grosser Wirkung.

Mein Fazit: Wer öfter mal die Schultern hängen lässt und bei schweisstreibenden Workouts schnell das Weite sucht, der hat mit der Cantienica- Methode für Köperform und Haltung, das optimale Training gefunden.

Gewusst?

Die Cantienica-Methode für Köperform und Haltung kommt aus der Schweiz

Benita Cantieni

Benannt ist die Cantienica-Methode nach der Erfinderin selbst, der Schweizerin Benita Cantieni. Catieni war Journalistin, unter andrem tätig für Vogue, Annabelle und Blick, bis sie zunehmend an ihrer Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) litt. Als die Skoliose ihr Rückgrat verformte und die Schmerzen, sie dazu brachte einen ganz anderen Weg einzuschlagen. Fast 47 Jahre lang war Schmerz ihr täglicher Begleiter, bis ein Arzt ihr die Frage stellte: «Was wenn du die Skoliose nicht hast, sondern machst?» Ein Frage die alles verändern sollte.

Sie stiess auf Callanetics, ein Gymnastikprogramm das erstmals die Tiefenmuskulatur berücksichtig und Mitte der 90er Jahre aufkam. Auf ging’s nach Amerika, wo sie sich zur Trainerin ausbilden liess und die Methode regelrecht studierte. Vier Jahre später war die Skoliose von aussen nicht mehr sichtbar und Benita Cantieni schmerzfrei.

Ihre Erfahrungen und Erlebnisse verarbeitet sie in der Bestsellerreihe Tigerfeeling und in die Cantienica-Methode, die erste Fitnessmethode der Welt, die einen therapeutischen Ansatz verfolgt. Heute ist sie aber nicht nur Bestellerautorin, sondern unterrichtet sie ihre Methode auch noch selbst und das weltweit und im Alter von 66 Jahren.

Mehr Info unter cantienica.com

Bilder: iStock,© 2010 CANTIENICA AG - Beat Brechbühl, Fabrikstudios, Luzern

Zum Anbeissen! Mit diesem Popo-Training kann dein Hintern Nüsse knacken
Zum Anbeissen!Mit diesem Popo-Training kann dein Hintern Nüsse knacken

Alles für den Allerwertesten! 7 Po-Übungen mit Video-Anleitung.

Warum ein Zykluskalender für jede Frau sinnvoll ist
ZYKLUSKALENDERSo hast du Mens und Fruchtbarkeit besser im Griff

Schluss mit bösen Überraschungen, wir führen jetzt Kalender!