Ciao, bella!So kleidest du dich wie eine echte Italienerin

Was Gelati, leckere Pasta und Lebenslust angeht, sind Italiener unschlagbar. Aber auch in der Mode können wir uns einiges von unseren südlichen Nachbarn abschauen. Wir erklären dir, warum Italienerinnen echte Stilvorbilder sind.

So kleidest du dich wie eine echte Italienerin

Weiblich, verführerisch, aber stets unangestrengt: Modisch mischen Italienerinnen schon seit Jahrzehnten ganz vorne mit. Manchmal geht das sogar so weit, dass wir uns schon beim Ankommen am Bahnhof in Milano oder am Flughafen in Rom schlecht angezogen fühlen.

Dabei lässt sich der Modestil der Italos ganz einfach nachstylen. Wir haben den Stil der Italienerinnen (mit einem Augenzwinkern) analysiert.

Das macht den italienischen Stil so umwerfend:

Die Accessoires

1 Die Sonne scheint kaum, weil erst Vormittag ist? Na und – Italienerinnen haben trotzdem eine übergrosse, dunkle Sonnenbrille auf. Hochwertige oder gar verzierte Handtaschen und ein leichter Foulard mit Muster machen den Look perfekt. Tolle Schuhe und Schmuck sind zentral. Und ein Thema für sich – siehe Punkt 4 und 9.

 

City life

Ein Beitrag geteilt von Nicoletta Reggio (@nicolettareggio) am

28. Mär 2017 um 10:09 Uhr


Der Bluff

2 Die Frauen, die du bei deinem Italienurlaub anhimmelst, sind meistens nicht in Prada und Versace gekleidet, sondern häufig in Zara und H&M – also genau wie du. Die günstigen Marken kopieren Gucci und Co. schliesslich schon seit Längerem. Beim Kauf von Nachahmungen aber nicht übertreiben und trotzdem immer auf die Qualität achten. In einer Polyesterbluse schwitzt es sich ohnehin zu stark in der toskanischen Hitze.

Das Selbstbewusstsein

3 Ein wichtiger Punkt: Laufstegtrends werden in Italien nicht hinterfragt, sondern auf spielerische Weise umgesetzt – Overdressed ist man hier praktisch nie. Sollen die anderen ruhig blöd aus der Wäsche schauen, wenn du mit deinem übergrossen Sonnenhut ins Tram steigst. Aber Achtung: Der Grat zwischen Extravaganz und Übertreibung ist hierzulande leider (noch) ganz schön schmal.

 

A moment's rest with a lady lady ???????? wearing @giannico_official ???? and @vivetta #mfw #giannico #giannicoshoes #eleonoracarisi

Ein Beitrag geteilt von Eleonora Carisi (@eleonoracarisi) am


Der Schmuck

4 Hier wird geklotzt, nicht gekleckert. Ob übergrosse Klipp-Ohrringe, mehrere Fingerringe oder Ketten: Mit viel Schmuck – am liebsten in Gold – kommt automatisch auch die Italianità. Modeschmuck tut’s natürlich auch, aber richtig autentico wird’s, wenn du noch ein paar originale Erbstücke deiner Nonna, also deiner Grossmutter, dazu kombinierst.

Das Make-up

5 Italienerinnen strahlen meist bereits von Innen heraus. Ihr fröhliches Gemüt und ihre Lockerheit passen zu einem natürlichen Beauty-Look. Eine gute Feuchtigkeitscrème gibt der Haut einen gesunden Glow. Die Ausnahme der Regel sind natürlich rote Lippen – die stehen schliesslich für Weiblichkeit und Verführung und gehen immer. Bloggerin Chiara Ferragni peppt damit auch mal ein eher sportliches Outfit auf, wie sie dem Lucky Magazin sagte: „Meine Essentials sind ein Kleines Schwarzes, eine Levi’s-Jeans, ein weisses Shirt und natürlich roter Lippenstift.“

 

Parigi.

Ein Beitrag geteilt von Marta Pozzan (@martapozzan) am

Die Kurven

6 Italienerinnen zeigen ihre Kurven gekonnt – hast du welche, tu es ihnen unbedingt gleich. Falls du eher schmal bist, zaubern Röcke in A-Linien-Form und Taillengürtel eine tolle Sanduhr-Silhouette.

Das Untendrunter

7 Um südländische Sexyness auszustrahlen, muss man sich als allererstes selber sexy fühlen. Italienerinnen wissen, dass schöne Unterwäsche einer Frau Selbstbewusstsein gibt – auch wenn sie am Ende des Tages keiner zu Gesicht bekommt. Gutverdienende tragen Luxuswäsche von La Perla drunter. Bei Intimissimi gibt’s italienische Spitzenunterwäsche fürs mittlere Budget und bei der erschwinglichen kleinen Schwester Tezenis eher verspielte Teile.

Die Zurückhaltung

8 Zurückhaltung, davvero?! Oh ja: Obwohl Italien immer weltoffener wird, schwingt häufig noch immer ein bisschen Traditionalismus mit. Ein bisschen Spiessigkeit schadet bei all dem Prunk nicht, sie macht das Outfit sogar interessanter. Hotpants tragen italienische Fashionistas höchstens am Strand. Knielange Pencilskirts umschmeicheln die Figur und ein hochgeschlossenes Top ist in Wahrheit begehrenswerter als ein tiefer Ausschnitt.

Die Schuhe

9 Die meisten Italienerinnen haben keine Angst vor Höhe und stöckeln sogar über die unebenen Trottoirs Neapels, ohne mit der Wimper zu zucken. Falls du mit hohen Hacken Mühe hast, tun’s auch Kitten Heels: Mit Miniabsatz und angesagtem Slingback an der Ferse mogeln sie dich um ein paar Zentimeter grösser, sind aber dennoch büro- und pflastersteintauglich.

 

#ootd @michaelkors outfit

Ein Beitrag geteilt von Anna Dello Russo (@anna_dello_russo) am

Die Routine

10 Der letzte und zugleich wichtigste Punkt: Italienerinnen sparen sich ihre Lieblingsteile nicht für ein spezielles Event auf – sie wollen jeden Tag umwerfend aussehen. “Warum sollte ich bis zum Abend warten, um ein tolles Kleid zu tragen?“, sagte Stilikone Anna Dello Russo einmal der britischen Cosmopolitan. Wenn Mode für dich also Spass statt Stress bedeutet: Avanti!

Titelbild: ThomFoto / iStock

Schreibe einen Kommentar +