Mit diesen 5 Tipps überwinter Pflanzen perfekt.

PFLANZEN ÜBERWINTERNNur die Harten bleiben im Garten

HOW TO Wenn der Laie glaubt, die Gartensaison sei gerade vorbei, geht es für den Gärtner nochmal richtig los. Damit unsere Garten- und Kübelpflanzen überwintern können, müssen wir jetzt nochmal die Ärmel hochkrempeln. Aber mit diesen fünf Tipps gelingt der florale Winterschlaf bestimmt.

Der nächste Frühling kommt bestimmt. Und damit sich dieser wieder in sein farbenfrohes Blütenkleid schwingen kann, bist du gefragt, liebe Hobbygärtnerin oder lieber Hobbygärtner. Damit deine treu blühenden Pflanzen überwintern können, sind jetzt im Herbst bevor der Frost beginnt nämlich ein paar Handgriffe zu erledigen.

Schutzmassnahmen gegen Kälte und Frost, Bekämpfung von Schädlingen und ein Rückschnitt, der die Blüten im nächsten Jahr umso üppiger spriessen lässt, gehören zur vorwinterlichen Pflicht eines sorgsamen Pflanzenbesitzers. Leg los. Wir leiten dich an.

1 Kübelpflanzen überwintern

Wenn Pflanzen nicht winterhart sind, sollten sie bevor der Frost beginnt ins Haus geholt werden.

Bild: Hemera

Sind deine Kübelpflanzen überhaupt winterhart?

Die empfindlichen Wurzeln von Kübelpflanzen sind nur mit einer geringen Menge schützender Erde umgeben, weshalb sie grundsätzlich frostempfindlicher sind, als ihre ins Beet eingebetteten Kollegen. Wenn Topfpflanzen überwintern sollen, ist daher ein besonderer Schutz vorzunehmen. Dabei ist grundsätzlich zu unterscheiden, ob die Pflanzen zum Überwintern im Freien bleiben darf, also winterhart ist oder doch an einen frostfreien, geschützten Raum verbracht werden sollte. Als Faustformel, wie die Pflanzen überwintern sollen, kann man sich merken, dass sämtliche exotischen Pflanzen mit südländischem Ursprung (Zitronenbäume, Olivenbäume oder Oleander) nicht im Freien überwintern können. Sie gehören idealerweise in ein Gewächshaus, in einen hellen, trockenen Keller oder in ein Treppenhaus. Nur solche Pflanzen, die ausdrücklich als winterhart gelten (ein entsprechenden Hinweis findet sich beim Kauf auf der Ausschilderung) können im Freien überwintern.

Auch winterharte Pflanzen müssen sich jetzt warm anziehen

Kübelpflanzen, die im Freien überwintern sollen, brauchen ein warmes Mäntelchen, um den kalten Temperaturen trotzen zu können. Wer beim Pflanzen überwintern darauf verzichtet, die Pflanzen abzudecken riskiert, dass der Wurzelballen erfriert und die Pflanze eingeht. Zum Schutz vor Kälte und Wind umwickelt man den Topf mit Noppenfolie, Jutematten, Leinensäcken oder einer alten Decke. Der warme Wickel sollte in jedem Fall den gesamten Topf abdecken, kann aber durchaus auch einen Teil der Pflanzen umwickeln. Wichtig ist lediglich, dass man eine kleine, unbedeckte Öffnung erhält, so dass ausreichend Sauerstoff und Licht an die Pflanze gelangen kann. Hat man mehrere Topfpflanzen auf diese Weise eingepackt, sollten diese dicht aneinander, idealerweise vor einer Hauswand aufgestellt werden, um sie so noch besser vor Kälte und zugiger Luft zu schützen.

2 Knollenpflanzen überwintern: Raus aus der Erde!

Dahlien, Gladiolen, Knollenbegonien, Anemonen oder Schwertlilie: All diesen hübschen Blühern ist eines gemein: sie machen ihrem Besitzer im Herbst und im Frühling etwas Arbeit. Doch dafür blühen Sie umso dankbarer und hübscher, wenn man diese Pflanzen richtig überwintern lässt. Dafür werden sie im Herbst aus der Erde geholt, an der Luft trocknen gelassen und über den Winter in einem trockenen, nicht zu kühlen Raum gelagert. Achten Sie peinlich genau darauf, dass der Raum und der Behälter in dem die Knollen überwintern, keiner permanenten Feuchtigkeit ausgesetzt ist, da sich sonst Schimmel bilden könnte. Und natürlich: Vergessen Sie nicht den Winterschlaf rechtzeitig zu beenden. Sobald kein Frost mehr droht, dürfen die Knollen wieder zurück ins Beet oder in den Topf ziehen, um sich auf ihr blühendes Werk im Sommer vorzubereiten.

3 Beetpflanzen richtig überwintern: Schön abdecken!

Pflanzen überwintern zu lassen, die im Beet wachsen, ist weniger aufwendig. In der Regel ist hier kaum ein Schutz nötig. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will oder aber besondere Exoten mit südländischer Herkunft (Oleander oder Zierpalmen) im Beet beheimatet, kann ein paa Tannenzweigäste, etwas Stroh oder einen kleinen Berg mit trockenem Laub um den Stamm der Pflanzen drappieren. Zudem kann es nötig sein, einen Rückschnitt vorzunehmen. Dies variiert aber speziell nach Art der Pflanze, weshalb du dich unbedingt bei einer Gärtnerei über dieses Vorgehen informieren solltest.

4 Pflanzen überwintern: Giessen nicht vergessen

Sind die Pflanzen für den Winter erst mal warm verpackt und sicher verstaut, geraten sie leider auch gut und gern in Vergessenheit. Doch Vorsicht: Auch im Winter brauchen Pflanzen Wasser, um überleben zu können. Da sie nun nicht in der Blüte stehen, brauchen sie zwar grundsätzlich weniger Wasser, ein regelmässiges Giessen sollte aber dennoch nicht vergessen werden. Kontrollieren Sie etwa alle zwei Wochen, ob die Pflanzen weder zu trocken noch zu feucht sind.

5 Typische Fehler beim Pflanzen überwintern

Nicht zu viel, nicht zu wenig Wasser: Das Giessen ist wohl die grösste Fehlerquelle beim Pflanzen überwintern. Wird zu viel gegossen, droht eine Bildung von Schimmel und damit auch ein Befall von Schädlingen. Bei zu wenig Wasser, vertrocknen die Gewächse. Achte hier auf ein gesundes Mittelmass.

Raumtemperatur: Auch was die Temperatur von im Hausinneren überwinternden Pflanzen angeht, ist Fingerspitzengefühl gefragt. Ist es zu warm, droht Fäulnis und Pilzbefall. Es kann aber auch passieren, dass die Pflanzen aufgrund zu grosser Wärme zu früh zu treiben beginnen. Als groben Richtwert gilt daher eine Raumtemperatur zwischen 5 und 10 Grad.

Lichtverhältnisse: Letztlich kann es noch passieren, dass man die Pflanzen beim Überwintern im Keller den falschen Lichtverhältnissen aussetzt. Grundsätzlich sollte der Raum nicht duster, aber insgesamt auch nicht zu hell sein. Gelangt zu viel und vor allem direktes Licht an die Pflanze, stört das die Winterruhe insofern, als sie durch das Licht einen Impuls zum Austreiben bekommen. Bemühte Hobbygärtner sollten daher regelmässig nach ihren grünen Freunden sehen, um zu prüfen, ob bei der Überwinterung alles richtig läuft. Schliesslich sind Pflanzen auch Lebewesen. Sie spüren die Bemühungen. Und danken es einem bereits im nächsten Frühling.

Titelbild: iStock

10 Gründe, warum deine Zimmerpflanzen eingehen
Kein grüner Daumen?10 Gründe, warum deine Zimmerpflanzen eingehen

Nie mehr hängende Köpfe und braune Blätter! Hier kommt Hilfe für dein Grünzeug.

Grünes Erwachen: Wie Sie Sukkulenten pflegen und züchten
GRÜNES ERWACHENSukkulenten pflegen und züchten

Weil wir nicht auf den Topf gefallen sind, holen wir uns wasserspeichernde Helden.