Abgesagte Hochzeiten werden in den USA weiterverkauft.

Hochzeit abgesagt? Agenturen verkaufen geplatzte HochzeitsfeiernAbgesagte Hochzeiten: Des einen Freud, des anderen Leid

3500 für das Designer-Kleid, 5000 für die Location, 15 000 für den Caterer. Für die perfekte Traumhochzeit gibt ein Brautpaar schnell zehntausende von Franken aus. Was aber, wenn die Brautleute kalte Füsse bekommen und die Hochzeit abgesagt werden muss? Dann freut sich ein anderes Brautpaar. Denn der Handel mit Second Hand Hochzeiten blüht.

Es soll der schönste und unvergesslichste Tag im Leben werden. Und er darf etwas kosten. Meist gibt das Brautpaar eine immense Summe für die Hochzeitsfeier aus. Durchschnittlich 28 000 Dollar sollen es laut dem Onlinehochzeitsportal theknot.com in den USA sein. Doch was, wenn das Brautpaar kalte Füsse bekommt und die Hochzeit kurzerhand abgesagt werden muss? Ein Ärgernis für das Paar, denn das bereits investierte Geld kann oftmals nicht mehr zurückerstattet werden.

250 000 Hochzeiten in den USA werden pro Jahr geplant, werden aber nie durchgeführt. Schade um das viele Geld, aber vor allem um die Zeit. Denn wer schon einmal eine Hochzeit geplant hat, weiss, bis alles organisiert ist, vergeht meist ein Jahr und mehr. Drei bis vier Termine in Brautmodeläden auf der Suche nach dem perfekten Hochzeitskleid sind ebenso üblich wie wochenlange Verhandlungen mit dem Caterer.

Das brachte Lauren Byrne auf eine Geschäftsidee. Zusammen mit Studenten der Universität Virginia hat sie die Firma Bridal Brokerage gegründet. Ihre Firma kauft abgesagte Hochzeiten und vermittelt diese an andere Paare weiter. Auch die Firma Canceled Weddings hat sich für ein ähnliches Konzept entschieden. Die Firma verkauft ganze Hochzeiten weiter, es kann aber auch nur ein Teil des Arrangements übernommen werden. Sei es das ganze Paket oder nur der Fotograf, die Band, das Catering, die Dekoration oder die Location. Sogar die Flitterwochen können komplett übernommen werden. Second Hand Hochzeiten nennt sich der neue Trend aus den USA - und er boomt offenbar.  

Kein Planungsstress bei Second Hand Hochzeiten

Die Idee hinter dem neuen Trend: Des einen Leid ist des anderen Freud. Ohne dass  sich die Brautpaare je kennenlernen müssen können bereits geplante, aber abgesagte Hochzeiten in zweite Hände gegeben werden. Und diese profitieren nicht nur von einem günstigeren Preis, sondern auch von der Zeitersparnis.

Mit nur wenigen Mausklicks und Angaben über Datum, Ort und Anzahl der Gäste kann ein Brautpaar auf Bridal Brokerage oder Canceled Weddings eine fertig geplante Hochzeit finden oder diese verkaufen.

Wie viel eine gekaufte Hochzeit kostet, ist Verhandlungssache. Meist bezahlen die Brautpaare ungefähr 30 Prozent weniger als die ursprüngliche Hochzeit gekostet hat. Die 16 000-Dollar-Hochzeit im Los Coyotes Country Club kann jetzt beispielsweise für 10 000 Dollar gekauft werden. Für ganz spontane Brautpaare gibt es Last Minute Angebote. Wenige Tage vor dem Hochzeitstermin sind die Hochzeitsfeiern bis zu 60 Prozent billiger.

Bis es der Trend aus den USA in die Schweiz schafft, wird es wohl noch dauern. Doch geheiratet wird in der Schweiz genauso, und geschieden auch. Laut Bundesamt für Statistik wurde 2012 42 654 Mal geheiratet, die Scheidungsrate lag im letzten Jahr bei 43,2 Prozent. Wie viele Brautpaare bereits vor der Hochzeit kalte Füsse bekommen, ist nicht klar, ums Geld reuen wird es aber auch die Schweizer bei einer geplatzten Hochzeit.

Text: Yvonne Lichtsteiner, 13.08.2013

Ton in Ton heiraten: Farbkonzept zur Hochzeit
Heiraten wie im MalbuchDas Farbkonzept zur Hochzeit

Der grosse Tag will farblich perfekt untermalt sein. Wie alles aus einem Guss wirkt und wunderbar zusammen passt.

«Es ist kompliziert»: Warum die Generation Web 2.0 nie ganz Schluss macht
ES IST KOMPLIZIERTWarum die Generation 2.0 nie Schluss macht

Warum es uns das digitale Zeitalter fast unmöglich macht den Kontakt mit unseren Ex-Partnern abzubrechen und warum wir eigentlich froh darüber sind.